Behind the Scenes: schnittchen

Silke im PortraitSilke vom Schnittmuster-Label schnittchen ist eine echte Powerfrau. Sie entwirft wunderschöne moderne Schnittmuster für Groß & Klein, die sie mit ausführlichen Nähanleitungen zum einfachen Nacharbeiten der Kleidungsstücke ergänzt.

Die 43-Jährige ist eigentlich gelernte Kunsthistorikerin und lebt mit ihrem Mann und den gemeinsamen zwei Söhnen in München. Neben dem Schnittmustershop schnittchen schreibt sie den schnittchen-Blog mit Anleitungen und Nähtipps.

Kommt mit auf eine kleine Reise hinter die Kulissen des erfolgreichen Schnittmuster-Labels!

 

Wie bist du zu deinem jetzigen Beruf gekommen?

Es ist schon etwas länger her… Ich habe schon immer viel und gerne genäht und war natürlich ständig auf der Suche nach schicken Schnittmustern. Damals gab es noch kein – wie man heute sagt – „DIY“ und ich habe viel aus ausländischen Nähzeitschriften wie z.B. der spanischen Patrones genäht. Irgendwann dachte ich, dass es doch sicher mehr Frauen gibt, die nähen und nicht nur nach Burda-Schnitten arbeiten wollen. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete ich in Berlin bei einer größeren Ausstellung und da es ein Projektvertrag war, bin ich nach Auslaufen des Vertrags einfach ins kalte Wasser gesprungen und habe meine Idee – ein Schnittmusterlabel zu gründen – in die Tat umgesetzt.

Behind the Scenes: schnittchen
Behind the Scenes: schnittchen

Was reizt dich besonders an der Selbstständigkeit?

Am Anfang war es gar nicht so sehr die Selbstständigkeit, die mich gereizt hat, sondern die Idee. Es hat einfach unheimlichen Spaß gemacht, das umzusetzen, was einem über eine lange Zeit im Kopf rumgeschwirrt ist. Dann kam erst einmal die große Ernüchterung, denn der Erfolg ließ ein bisschen auf sich warten. Ich musste mich noch ein paar Mal richtig motivieren und meine Geschäftsidee überarbeiten. Mittlerweile bin ich Mutter und sehr dankbar über meine Selbstständigkeit, denn für mich ist es eine tolle Möglichkeit Beruf und Familie zu vereinigen. Wenn die Kinder mal krank sind oder Ferien anstehen, ist es zwar auch für mich schwierig alles zu wuppen, aber ich bin nur mir selbst gegenüber verantwortlich und kann die Arbeit auch mal auf den Abend oder auf das Wochenende legen.

Was ist deine große Leidenschaft?

Meine große Leidenschaft ist tatsächlich schnittchen. Mit allem was eine Leidenschaft so mit sich bringt: Freude, Tränen, Aufregung, Erschöpfung und ein immer währendes Denken an das was zu tun ist, getan werden sollte, verbessert werde könnte und so bleiben sollte.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Es gibt eigentlich keinen typischen Arbeitstag bei mir, aber sagen wir mal eine gewisse Struktur, die sich aus dem mir zur Verfügung stehenden Zeitfenster ergibt. In der Regel fahre ich mit der S-Bahn um 7:47 Uhr in die Aldlzreiter Straße ins Büro. Das Büro teile ich mir mit fünf anderen Freelancern und ist eine richtige Oase! Dort beantworte ich erst einmal Emails und bereite den Versand vor. Was dann zu tun ist, hängt ganz davon ab, was gerade anliegt. Momentan sitze ich schon wieder an den neuen Schnittmustern für Herbst / Winter. Dafür suche ich gerade Stoffe aus und beginne auch schon Probe zu nähen. Parallel bereite ich das Fotoshooting vor und schreibe die Nähanleitungen. Außerdem layoute ich die Schnittmuster und schreibe die Texte für den Shop. Um ca. 14:20 Uhr muss ich die Griffel fallen lassen und meinen kleinen Sohn vom Kindergarten abholen. Es gibt aber auch Tage, wo man auf einmal mit ganz anderen Dingen konfrontiert ist. Zum Beispiel, dass der Shop auf einmal nicht funktioniert. Dann sitzt man erst einmal tagelang daran das Problem zu lösen und versucht mit dem Antworten der Mails hinterher zu kommen. Alles andere muss dann leider warten…

Behind the Scenes: schnittchen

Welchen Tipp würdest du jungen Gründern geben, die sich im Kreativbereich selbstständig machen wollen?

Sich Zeit lassen bei den ersten Schritten und nicht zu verzweifeln, wenn mal etwas nicht so läuft wie man sich das vorgestellt hat. Und nicht davor zurückzuschrecken sich von Anfang an bei Themen, die man outsourcen kann, Hilfe zu holen! Auch wenn es Geld kostet, es zahlt sich am Ende aus…

Was findet man auf deinem Blog / Shop?

In meinem Shop findet man Schnittmuster meines Schnittmusterlabels. Hauptsächlich Damenkleidung, ein paar Kinderschnitte sind auch dabei. Im Blog stelle ich in erster Linie meine Schnittmuster vor und versuche immer wieder kleine Aktionen zu organisieren. So z.B. den ein oder anderen Sewalong oder mal einen Wettbewerb. Auch Fotonähanleitungen findet man bei mir im Blog.

Was macht deinen Blog und deine Produkte besonders?

Ich denke es ist der Stil von schnittchen, der meinen Blog bzw. die Produkte besonders macht. So versuche ich möglichst zeitlose Schnittmuster zu kreiieren, die bequem, aber auch schick sind und sich nicht in allzu viel Firlefanz verlieren. Da mag ich gar nicht! Außerdem versuche ich die Schnittmuster so einfach wie es nur geht zu halten. Das funktioniert natürlich nur bedingt, denn wenn eine Jacke gefüttert werden muss oder eine Hose einen Reißverschluss braucht, wir das Nähen natürlich aufwendiger und komplizierter.

Behind the Scenes: schnittchen

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Puh, das ist schwierig über sich selbst zu sagen. Ich mag es gerne unkompliziert, schon auch farbig, aber nicht komplett durchgemustert mit 1000 Aufnähern, Bändern usw. Mich reizen mehr die einfachen Schnitte mit kleinen, raffinierten Details, die dann auch gerne ein bisschen verspielt oder romantisch sein können. Was Stoffe betrifft, so bin ich ein absoluter Naturfaser-Fan. Ich liebe Leinen, Denim, Wolle und Baumwolle!

Was nähst du am Liebsten?

Ich nähe am liebsten Kleider. Außerdem haben es mir auch Jacken und Mäntel angetan. Ich mag es total gerne, wenn man am Ende das Futter eingesetzt hat und die Jacke oder den Mantel durch das kleine Nahtloch zieht und alle offenen Nähte wie von Zauberhand verschwinden…

Woran arbeitest du momentan?

Gerade heute habe ich zwei Kleider fertiggestellt. Einmal das Kleid Luciana für die Hochzeit meines Bruders zu der ich morgen fahre. Dann habe ich heute für mich das Kleid Luna genäht. Ich liebe diesen Schnitt und wollte ihn unbedingt für diesen Sommer noch haben. Als nächstes steht ein Patternhack vom Jumpsuit Judith auf der Liste. Ich möchte den Jumpsuit gerne in Shirt und Hose aufteilen. Darüber werde ich auch im Blog berichten.

Gab es schonmal eine ganz besondere Rückmeldung von einem deiner Kunden?

Ja, die gibt es immer wieder. Für mich sind die besonders, die eigentlich gar kein Anliegen haben, sondern sich einfach über ihre fertig genähten Kleidungsstücke freuen und mir das mitteilen. Das freut mich immer sehr!

Was machst du, wenn du mal nicht kreativ bist? Wie und wobei entspannst du dich am Liebsten?

Ich mache sehr gerne Yoga und versuche mir hierfür so viel Zeit wie es geht zu nehmen. Es ist eine andere Art der Entspannung als nähen oder stricken und man kann sich aus allem so wunderbar rausnehmen! Außerdem lese ich sehr gerne, treffe mich gerne mit Freunden und bin natürlich sehr gerne mit meiner Familie zusammen. Mit Zeit und Ruhe koche und backe ich auch sehr gerne!

Behind the Scenes: schnittchen

Welche Pläne hast du für die Zukunft? Wie wird es mit deinem Label weitergehen?

Meine Pläne für die nahe Zukunft sind zwei Mitarbeiterinnen einzustellen, die ich gerne ab Anfang Oktober einsetzen möchte. Mit ihrer Hilfe möchte ich mich noch mehr mit der (internationalen) Näh-Community verbinden und den Verkauf an den Einzelhandel weiter ausbauen. Außerdem stehen Schnittmuster für größere Größen ganz groß auf meiner To-Do-Liste. Und dann möchte ich unbedingt für das nächste Jahr schon im März alle Schnittmuster sowohl für Sommer als auch für Herbst/Winter fertig haben. Ich denke nächstes Jahr schaffe ich es endlich!

Liebe Silke, vielen Dank für dieses spannende Interview und die Einblicke in die kreative schnittchen-Welt!