Behind the Scenes: SUSAlabim im Portrait

Susanne (SUSAlabim)Susanne vom Label SUSAlabim ist eine ganz besondere Person. Sie entwirft mit Stift, Papier, Faden und Stoff immer neue fabelhafte Figuren. Die Illustratorin wohnt mit ihrem Mann und Sohn Filip in Mainz. Heute dürft ihr mal hinter die Kulissen schauen und Susa bei ihrer Arbeit über die Schulter blicken.

Wie bist du zu deinem jetzigen Beruf gekommen?

Ich habe mich direkt nach dem Studium (2000) als Illustratorin selbständig gemacht und arbeite seitdem freiberuflich für verschiedenste Verlage. Es lief gleich gut an und ich muss mir seit Jahren wenig Gedanken um Akquise und „Klinkenputzen“ machen, gerade im Schulbuchbereich gibt’s ja lehrplanbedingt immer wieder Folgeaufträge. So nach und nach kommen und kamen immer wieder neue Betätigungsfelder dazu und ich habe eine gute Kombination aus Buchillustration, nähen, entwerfen, freien und Auftragsarbeiten gefunden. Es war aber alles nie so richtig durchgeplant, sondern eins ergibt sich aus dem anderen.

Was reizt dich besonders an der Selbstständigkeit?

Ich kenne nichts anderes… weil ich schon während des Studiums wusste, dass ich kein Werbeagentur-Typ bin und es keine festangestellten Illustratoren gibt, war klar, dass ich das freiberuflich mache… für mich ist es genau das richtige, ich kann mich gut organisieren und arbeite recht schnell, so dass ich wenig Zeit vertrödele und in der „Arbeitszeit“ auch wirklich arbeite. Ich bin mein eigener Chef und diese freie Arbeitsweise und Zeiteinteilung liegt mir einfach.

Behind the Scenes: SUSAlabim

Was ist deine große Leidenschaft?

Das kann ich gar nicht so sagen, ich habe viele Leidenschaften ;-) Zeitweise könnte ich mich voll in der Illustration verlieren und verliebe mich in die Figürchen, die ich zeichne. Zu anderen Zeiten würde ich am liebsten den ganzen Tag an der Nähmaschine sitzen oder am Basteltisch… dann gibt’s wieder Zeiten, in denen ich über Flohmärkte streune und eindrücke und Inspirationen sammle (unser Haus ist ein einziger großer Fundus…). Gerade diese Kombination und das Offene liebe ich an meinem Beruf… wenn ich neue Ideen habe, findet sich meistens auch ein Weg, sie zu verwirklichen. Dabei muss ich oft nichtmal suchen, sondern werde gefunden. So war das z.b. bei den Stickdateien, die ich seit Jahren zusammen mit Sonja von Kunterbuntdesign umsetze oder auch bei einem neuen spannenden Projekt, das gerade in der Mache ist.

Behind the Scenes: SUSAlabim

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Wenn meine beiden Jungs (Mann und Sohn) um halb 8 aus dem Haus sind, beginne ich mit einem Tee oder Kaffee am Notebook. Ich drehe eine kleine Runde durch die Blogs, schaue bei Pinterest vorbei und lese (und beantworte) Mails. Danach kommts ganz drauf an, was ansteht. Ich habe immer Zeit bis 14:30 und bis dahin packe ich Pakete mit Shopbestellungen, mache Zeichnungen für Bücher, nähe, bastele, entwerfe, mache Fotos für den Shop etc. Einen typischen Arbeitstag gibt’s bei mir nicht. Manchmal sind die Illustrationsaufträge im Vordergrund (die haben grundsätzlich Vorrang) und manchmal habe ich mehr Zeit für meine freien Arbeiten. Dadurch, dass ich bei den Verlagen auch immer auf Rückmeldung zu meinen Entwürfen warten muss, wechselt sich das alles gut ab. Auf dem weg zur schule (um Filip abzuholen) bringe ich dann oft noch Pakete zur Post und mache ein paar Einkäufe und wenn ich dann mit Filip zu Hause bin, ist „offiziell Feierabend“, was bei mir aber meistens nicht heißt, dass ich nichts mehr mache. Oft sitze ich mit dem Skizzenbuch da, fülle genähte Figuren mit Watte oder mache Retuschearbeiten am Notebook, oft auch noch abends auf der Couch. Weil das Ganze aber irgendwie auch Hobby ist und mich entspannt, mache ich es gerne (und ich kann auch gar nicht anders ;-))

Welchen Tipp würdest du jungen Gründern geben, die sich im Kreativbereich selbstständig machen wollen?

Das ist eine schwierige Frage, weil ich da eher so „reingerutscht“ bin und als Illustratorin schon etabliert war. Die besten Sachen sind die, die man auch machen würde, wenn man nichts oder nicht viel damit verdienen würde – einfach, weil man sie gerne macht und man davon überzeugt ist. Aber ich bin auch kein guter „Selbstvermarkter“. Ich mache und zeige die Sachen in meinem Tempo und oft stresst es mich sehr, wenn ich Auftragsarbeiten habe, bei denen zu viel vorgegeben ist. Das ist jetzt alles eher auf „Susalabim“ bezogen und nicht so sehr auf meine Buchillustrationen, dabei läufts etwas anders und dabei ist es auch eigentlich nur die „Ausübung des gelernten Berufs“.

Behind the Scenes: SUSAlabim

Was findet man auf deinem Blog und in deinem Shop?

Eine bunte Mischung dessen, was mich gerade beschäftigt, woran ich arbeite und was es neues gibt. Im Blog gibt’s auch immer wieder Privates, wobei ich mich zurzeit viel zu wenig dazu aufraffe, Dinge, die ich bei Instagram schon gezeigt habe, für den Blog noch mal aufzuarbeiten. Instagram ist einfach schneller und aktueller und die Reaktionen viel direkter. Ein Blogpost braucht da wesentlich mehr Zeit, die ich nicht habe – oder lieber ins Familienleben oder in kreatives Arbeiten investiere. Das ist mein Dilemma seit einiger Zeit.

Behind the Scenes: SUSAlabim

Was macht deinen Blog und deine Produkte besonders?

Ich denke, meine Sachen sind authentisch. Sie haben ganz viel von mir und es steckt auch immer etwas von meinen Illustrationen darin. Ich „muss“ sie so machen, sie entstehen aus mir heraus und ich lasse die Ideen einfach laufen, ohne vorher zu überlegen, ob sie verkaufbar sind oder nicht. Ich werde z. b. oft gefragt, ob ich eine bestimmte Tasche oder eine bestimmte Figur noch mal genauso nachnähen kann, aber das mache ich sehr ungern und wenn überhaupt, dann nur „in der Art“, also mit den gleichen Stoffen und Farben aber nie genau gleich. Das macht mir keinen Spaß. Ich habe Ideen, muss die ausprobieren und umsetzen und dann sind sie oft auch schon wieder „erledigt“ und ich möchte was Neues probieren (und wenn es auch nur neue farb- und Stoffkombinationen sind). Selbst bei meinen Klemmerle, von denen ich inzwischen schon weit über 600 hergestellt habe, ist jedes anders und ich gerate beim Arbeiten in einen Rausch, weil ich noch diese und jene Kombination ausprobieren möchte und kein Ende finde.

Behind the Scenes: SUSAlabim
Behind the Scenes: SUSAlabim

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Mein Stil ist wohl typisch susalabim, was auch immer das heißt ;-) Es ist ein Gesamtpaket aus Illustrationen, Materialien, Wohnstil und Lebensweise. Ich bin absolut zufrieden mit mir und meiner Situation, ich arbeite unheimlich gerne und ich denke, das alles spiegelt sich auch irgendwie in meinem Stil wieder.

Was nähst / bastelst du am Liebsten?

Alles… es ist, wie eben schon gesagt, die Kombination aus allem, die mir Spaß macht und es mir nie langweilig werden lässt…

Behind the Scenes: SUSAlabim

Woran arbeitest du momentan?

Im Moment geht unheimlich viel Zeit an der Um- und Neugestaltung meines Ateliers drauf, ich habe kilometerweise Stoffe sortiert und gefaltet und kistenweise Bastelmaterial umgeschichtet und dabei tausend neue Ideen gesammelt. Ansonsten habe ich einige Schulbuchaufträge, die jetzt vor den Sommerferien fertig werden müssen (natürlich alle gleichzeitig). Und dann habe ich noch zwei tolle Herzblutprojekte, von denen ich aber leider hier noch nicht berichten kann/darf…

Gab es schonmal eine ganz besondere Rückmeldung von einem deiner Kunden?

Ich bekomme immer wieder Überraschungspakete von Kunden, die auf Flohmärkten oder beim ausmisten Dinge gefunden haben, die sie mir schicken, weil sie denken, dass ich sie Verbasteln kann. Das waren schon echte Schätze, die mir die Tränen in die Augen treiben… sowas finde ich unglaublich toll!

Behind the Scenes: SUSAlabim

Was machst du, wenn du mal nicht kreativ bist ? Wie und wobei entspannst du dich am Liebsten?

Ich bin auch in meiner Freizeit kreativ, habe auf dem Sofa immer ne Menge Material liegen (Skizzenbuch, Häkelsachen, Figuren, die gefüllt werden müssen) und kann auch beim Fernsehen die Hände selten still halten. Ansonsten liebe ich Flohmärkte, Treffen mit Freunden, kochen, reisen…

Welche Pläne hast du für die Zukunft? Wie wird es mit deinem Label weitergehen?

Von mir aus kann das alles so weiter gehen, ich bin absolut zufrieden, wie es ist. Und Pläne mache ich ja sowieso ungern, ich lasse mich einfach überraschen, was sich als Nächstes ergibt…

Vielen Dank für dieses wunderbare Interview, liebe Susanne! Und euch, liebe Leser, möchte ich nun noch zum Weiterstöbern einladen:

» SUSAlabim Blog
» SUSAlabim Shop