Buchvorstellung & Interview: Nähen mit SnapPap

Buchvorstellung & Interview: Nähen mit SnapPapIhr Lieben, heute habe ich einen ganz besonderen Buchtipp für euch! Das erste Nähbuch zu unserem neuen veganen Leder SnapPap ist bald erhältlich! SnapPap ist wasch- und bügelbar, man kann es schneiden, es reißt nicht, es lässt sich färben, bestempeln, bemalen, bedrucken und auch vernähen, besticken und, und, und – die Verarbeitungsmöglichkeiten sind endlos!

Unsere liebe DIY-Autorin Ella vom Blog Ringelmiez hat sich unserem neuen Material angekommen und zahlreiche Nähanleitungen ausgetüftelt. Im Interview erzählt sie euch heute, wie es zum Buch kam und was die Arbeit daran so besonders gemacht hat. Mehr über Ella erfahrt ihr auch in unserem Kreativ-Interview.

 

Liebe Ella, am 1.März 2016 erscheint dein Buch „Nähen mit SnapPap“. Wie bist du auf die Idee gekommen, ein ganzes Buch mit SnapPap-Nähprojekten zu füllen?

Kurz bevor das Material letzten Sommer gelauncht wurde habe ich ein Testpaket zugeschickt bekommen. Schon bei den ersten Experimenten wurde mir schnell klar, dass das ein grandioses, vielseitiges Material ist, was sich großer Beliebtheit erfreuen könnte. Außerdem ist SnapPap auf dem deutschen Markt ja total neu. All das zusammen sind quasi die besten Voraussetzungen für ein schönes Buch, also bin ich mit ein paare Materialpröbchen zu meiner Redakteurin in den Verlag gegangen und habe gesagt: „Dazu will ich ein Buch machen!“ – hat geklappt :)

Welche Nähprojekte erwarten die Leser?

Im Vorwort des Buches habe ich auf die Frage, was man mit SnapPap machen kann gewantwortet mit: „Alles! Und noch viel mehr!“ – und dementsprechend haben wir auch die Modelle gewählt. Ich wollte zeigen, welche Möglichkeiten das Material bietet und habe versucht, jede mögliche Verarbeitungsidee zu zeigen. Im Buch wird SnapPap gewaschen und ungewaschen verwendet, es wird gefärbt, bemalt, bestempelt, geprägt, genäht natürlich, mit der Maschine und von Hand bestickt, gefaltet, geklebt, bedruckt… Thematisch sind die Projekte völlig durchmischt; es gibt natürlich Klassiker wie Taschen und Täschchen, aber auch süße kleine Accessoires wie handbestickte Geschenkanhänger, oder außergewöhnliche Ideen, wie ein Reisespiel oder einen Nadelspiel-Schutz, um Stricknadeln und Strickprojekte unterwegs zu schützen. Ich glaube, insgesamt sind um die 20 Projekte im Buch enthalten. Zusätzlich haben wir bei Instagram weitere Ideen gesammelt und im Buch auf einer schönen Doppelseite vorgestellt, da dürfte für jede*jeden was dabei sein :)

Buchvorstellung & Interview: Nähen mit SnapPap

Gab es bei der Arbeit an diesem Buch einen Unterschied zu deinen bisherigen Nähbüchern?

Dieses ist das erste Buch, bei dem ich nicht nur Autorin, sondern auch Herausgeberin bin. Das heißt, ich habe deutlich mehr an der Ausführung und Gestaltung mitgearbeitet und hatte mehr Möglichkeiten, eigene Konzeptwünsche umzusetzen. So konnte ich beispielsweise auch andere Bloggerinnen und Instagrammerinnnen mit ins Boot holen, die eigene Projekte beisteuern, oder Fotos von ihren fertigen SnapPap-Werken zeigen.

Gab es besondere Herausforderungen bei der Arbeit mit dem veganen Leder SnapPap?

Insgesamt ist das Material super easy und angenehm zu verarbeiten. Nur bei dem Versuch, es zu verstürzen, gab es ein paar Fehlschläge, bis ich raus hatte, wie es gut funktioniert (Spoiler: im sehr feuchten Zustand und mit eingeschnittener Nahtzugabe geht es ganz gut!). Abgesehen davon ist die größte Herausforderung, die riesige Fülle an Möglichkeiten, die SnapPap bietet, zu handeln. Man kann damit so viel Verschiedenes machen, dass man leicht süchtig wird ;-)

Buchvorstellung & Interview: Nähen mit SnapPap

Was sind deiner Meinung nach die Vorzüge von SnapPap?

Für mich persönlich steht da an erster Stelle, dass das Material vegan ist, und gleichzeitig viel vielseitiger als Kunstleder. Obwohl es größtenteils aus Zellstoff, also Papier, besteht, ist es dank des Kunststoffkerns belastbar und für viele Einsatzbereiche geeignet. Und ich mag, dass man nicht zwangsweise nähen können muss, um was Schönes daraus machen zu können.Man kann es sogar im Scrapbooking-Bereich einsetzen. Außerdem gefällt mir einfach der Look: Vor allem die braunen Farbtöne können tatsächlich echtem Leder sehr ähnlich sehen.

Sind die Projekte im Buch auch für Nähanfänger*innen geeignet?

Ich achte bei meinen Büchern immer drauf, dass Projekte für alle Skill Levels dabei sind, und so ist das hier natürlich auch. Manche Sachen sind ganz einfach zu machen, aber trotzdem schön und eignen sich prima als schnell genähte kleine Geschenke. Andere erfordern ein bisschen mehr Geschick, damit auch geübten Näher*innen nicht langweilig wird. Und es gibt eben auch Projekte, für die man kaum oder gar nicht nähen muss, denn SnapPap eignet sich ja hervorragend auch zum Basteln.

Wird es ein weiteres SnapPap-Buch von dir geben?

Also von mir aus gerne! Jetzt bin ich erstmal gespannt, wie dieses erste Buch bei den Leser*innen ankommt, aber wenn es irgendwann Zeit wird für neue SnapPap- Ideen bin ich gerne wieder dabei :)

Welche Pläne hast du für die Zukunft? Wie wird es mit „ringelmiez“ weitergehen?

Oh, ich habe viel vor für dieses Jahr. Ein großes Stichwort dabei sind die Stricknadelrollen, die es auch dieses Jahr wieder geben wird, und die ich gerne wieder dauerhaft anbieten möchte. Außerdem möchte ich endlich anfangen, die lang versprochenen eBooks für Quilts und gequiltete Accessoires in Angriff nehmen. Das wird ein volles, arbeitsreiches und hoffentlich erfolgreiches Jahr, auf das ich mich sehr freue. Und ich hoffe natürlich, dass meine tollen Leser*innen mich bei all diesen Plänen weiterhin begleiten :-)

Liebe Ella, vielen Dank für dieses spannende Interview! Ich wünsche dir ganz viel Erfolg mit deinem Buch, und natürlich auch mit deinen weiteren kreativen Projekten rund um deinen Blog.