„Darum nähen wir!“ Fünf Männer über ihr kreatives Hobby

Ich gehöre wohl zu einer Minderheit: Ich kenne einen nähenden Mann persönlich. Es handelt sich um niemand geringeren als meinen Papa, der früher an einer alten SINGER-Maschine aus Metall mit Pedal- und Riemenantrieb Ledermäntel und Taschen nähte. Es sollte ganze 30 Jahre dauern bis ich einen weiteren nähenden Mann persönlich kennenlernte: Snaply-Gründer Simon.

Ich habe unsere männlichen Nähblogger befragt, wie sie zum Nähen kamen und warum ihrer Meinung nach so wenig Männer an Nähmaschinen sitzen. Mit dabei: David von Dots Designs, Christian vom Blog masew und Pfotendesign, Nico mit seinem Blog Schokominza, Norman alias Dr. Elton kreativ und Sascha von MaLi.

Die schönsten Nähwerke unserer kreativen Männer könnt ihr euch hier anschauen: “Das haben wir genäht!” – Werke unserer kreativen Männer.

Nähende Männer: Christian

Seit wann näht ihr und wie seid ihr zum Nähen gekommen?

David: Ich nähe seid ca. 3 Jahren. Ich bin über meine Freundin zum nähen gekommen, da wir selbstgenähte Handytaschen bei DaWanda verkauft haben. Meine Freundin konnte schon gut nähen zu dem Zeitpunkt und hat es mir beigebracht, und irgendwie bin ich wohl bis heute dabei geblieben.

Nico: Ich nähe noch gar nicht so lange. Vielleicht seit 1 1/2 Jahren. Ich hatte zwar vor 25 Jahren (OMG ist das lange her) in der Schule Nähen, aber die Kenntnisse die ich dort erworben habe kann man getrost vernachlässigen. Angefangen zu nähen habe ich als meine jüngste Tochter sich ein 50er Jahre Petticoatkleid gewünscht hat … als ich mich danach umgesehen habe, kam mir die (zugegebenermaßen etwas naive) Idee, mir einfach Stoff und eine gebrauchte Nähmaschine zu kaufen und es selbst zu nähen. Es hat auf Anhieb funktioniert. Naja und wie es nun mal ist … als meine Jüngste ein Kleid hatte, wollten meine anderen Mädels natürlich auch Kleider. Und Mäntel, Kuscheltiere, T-Shirts und und und. Nach und nach begann ich dann auch einige der Nähwerke neben all den anderen kreativen Werken auch auf unserem Blog und auf unserer Facebook Seite zu veröffentlichen und bekam sehr viel positives Feedback.

Norman: Ich bin jetzt 31 und kann mich dunkel daran erinnern, dass mich Nähmaschinen schon als Kind faszinierten! Meine Mama hatte damals eine alte Veritas, schwer und groß, die hab ich damals immer heimlich benutzt, weil sie es mir eigentlich verboten hatte. Als ich größer wurde geriet das Nähen in den Hintergrund und flammte erst wieder auf, als ich in der siebten Klasse nähen, stricken, kochen, Hauswirtschaft und Werken hatte. Ich weiß noch wie wir eine Art Kissenbezug aus einem Stück Bettlaken nähen sollten – mit Zierstichen, Knöpfen und allem drum und dran! Das Projekt sollte ein halbes Jahr gehen und ich schaffte es in zwei Unterrichtsstunden. Von da an beschäftigte mich meine Lehrerin mit dem Nähen von Schützen für Ihre Hauswirtschaftsklassen… Nach der Schule geriet das Nähen für viele Jahre wieder in Vergessenheit, bis zu dem Punkt als ich meine erste eigene Wohnung bezog. Ich fing an, mir meine Gardinen und Übergardinen selbst zu nähen, weil ich das Fertigzeug ziemlich hässlich und teuer fand und das auf einer der schlimmsten Maschinen die ich je besessen habe! Diese billig Teil hielt genau 3 Monate, man konnte nie die Stichlängen und Stichbreiten verstellen und sie hat nie egal was man angestellt hat auch nur eine grade Naht genäht.

Christian: Ich nähe jetzt seit ziemlich genau ein Jahr ziemlich intensiv. Zum Nähen bin ich eigentlich, so witzig es auch ist, durch meine Katzen gekommen. Ich bin kein Freund von diesen 0815 Katzenbettchen, Decken usw. Und so habe ich versucht, selber welche zu machen aus Stoffen die mir gefallen und zur Einrichtung passen. Von meiner Schwiegermutter habe ich dann ihre alte Nähmaschine bekommen. Die funktioniert tip top und näht seit über 30 Jahren ziemlich zuverlässig.

Sascha: Im Frühsommer 2014 kam meine Frau zu mir und meinte, Sie möchte gerne mit dem Nähen anfangen. Sie hatte zum Geburtstag unserer Tochter von einer Bekannten, die Kindermode näht, eine schöne Kombi bestellt und fand es so toll, dass sie den Entschluss gefasst hat, es selber mal zu probieren. Also hat meine Frau sich eine Nähmaschine bestellt. Da sie im ersten Moment nicht das technische Verständnis zum Einstellen der Maschine hatte, hab ich das kurzer Hand übernommen. Nach den ersten Versuchen an der Maschine meiner Frau hat sie mich immer mal nach Hilfe gefragt und dann hab ich einfach mal los genäht und Spaß dran gefunden.

 

Nähende Männer: David

Warum nähen eurer Meinung nach so wenig Männer?

Christian: Ganz ehrlich bin ich mir gar nicht so sicher, ob wirklich so wenig Männer nähen. Vielleicht wenig Männer die auch „offen“ dazu stehen. Aber so zu Hause im Kämmerchen könnte ich mir durchaus vorstellen dass da eine ziemlich grosse „Dunkelziffer“ lauert, die noch so manche Frau überraschen würde.

Sascha: Weil meiner Meinung nach das nähen bzw. Stoffhandwerk noch zu sehr in die Frauendomäne fällt. Es ist nicht im Sinne des Mannes, Kleidung, Mützen oder Ähnliches selber zu nähen. Ich merke es selber zu Genüge, dass man für das Hobby sehr belächelt wird. Selber habe ich damit überhaupt kein Problem damit, da es mir Spaß macht aus einem Stück Stoff etwas Schönes herzustellen.

Norman: Dass so wenig Männer nähen ist ein Trugschluss, es gibt mehr nähende Männer als die Damen denken! Zumal der Beruf des Schneiders schon früher nur von Männern betrieben wurde, in Ländern wie der Türkei wird man auch selten eine nähende Frau sehen. Gerade durch Facebook lernt man viele nähende Männer kennen. Die Jungs und Männer gehen aber häufig in den Gruppen, in denen viele Damen sind, unter bzw. trauen sich nicht mehr irgendetwas zu posten (entschuldigt, dass ich das jetzt so sagen muss, weil es dann die ein oder andere Dame gibt die dann der Meinung ist einen Zickenkrieg vom Zaun zu brechen, nur weil ein Mann mal etwas besser genäht hat als eine Frau!) Das und die Tatsache, dass die einzelnen Männer auf viele Gruppen verteilt sind, bewog mich dazu vor ein paar Monaten eine Männernähgruppe ins Leben zu rufen – den Men sewing Club, in denen auch nur die nähenden Männer zugelassen werden. Er soll den nähenden Männern eine Plattform bieten, sich auch austauschen zu können oder wie wir es aktuell machen: gemeinsam versuchen ein Projekt auf die Beine zu stellen, da wir viele Blogger und sogar ein paar gelernte Schneider in der Gruppe haben. Aktuell sind es um 20 nähende Männer aus der ganzen Welt!

David: Ich glaube auch, dass es gar nicht mal so wenige sind. Ich glaube eher, dass diese nur nicht so oft in Erscheinung treten, weil es am Markt nicht soviel für Männer gibt, oder weil es Ihnen vielleicht peinlich ist? Ich glaube das es da eher einfach auch noch zu viele Vorurteile gibt oder so. Ich bekomme nämlich tatsächlich viele Mails von Männer die gerade anfangen zu nähen und froh sind das diese bei mir auch einen männlichen Ansprechpartner haben wenn es rund um’s Nähen geht.

Nico: Ich denke, das ist bei uns ein gesellschaftliches Ding. In den Köpfen der Leute existiert immer noch das klassische Rollenbild … der Mann geht jagen und die Frau näht, oder so ähnlich :) Aber Spaß beiseite. Ich denke tatsächlich, dass es an der klassischen Rollenverteilung liegt. Männer müssen eben immer noch beweisen, dass sie starke Männer sind und da passt das Nähen nicht ins Bild. Das merke ich immer wieder an den Reaktionen der Menschen. “Was das hast Du als Mann genäht?” :) Natürlich hab ich das als Mann genäht … als was denn sonst??? Die Reaktionen sind zwar durchweg positiv aber man merkt eben auch das es unüblich ist, dass Männer nähen. Zudem sind mit dem Nähen oft filigrane Arbeiten verbunden, wovor viele Männer zurückschrecken und es sich nicht zutrauen. Schließlich werden Jungs schon von klein auf gröbere Tätigkeiten getrimmt. Oder hat jemand jemals eine Kinder-Nähmaschine für Jungs oder andersrum ein Spielwerkbank für Mädchen gesehen? Jetzt werden einige sagen, dass es ja kein geschlechtsspezifisches Spielzeug ist und das auch Jungs die Nähmaschine und Mädchen die Werkbank nutzen können. Ja das stimmt, aber wie oft kommt das tatsächlich vor und wie oft kommen Eltern auf die Idee, Ihrem Sohn eine Nähmaschine zu schenken?

Nähende Männer: Nico

Was näht ihr am Liebsten?

Nico: Am Liebsten nähe ich Kleidung. Da ich fast ausschließlich für meine Familie nähe liegt das auch nahe. Bei vier Töchtern will immer eine was Selbstgenähtes zum anziehen. Leider ist immer viel zu wenig Zeit, um alles zu machen was meinen Mädels und mir so einfällt.

Christian: Das ist eine ziemlich gute Frage. Hättest Du mich vor einem Jahr gefragt hätte ich gesagt: „Katzenbettchen!“ Doch mittlerweilen habe ich auch schon ein Kleid für meine Schwester genäht, diverse Taschen usw. Also ich kann die Frage nicht spezifisch beantworten. Momentan wären es vielleicht eher wieder die Katzentipis. Aber das kann sich sehr schnell wieder ändern.

Norman: Gute Frage, eigentlich nähe ich grade immer das worauf ich Lust habe bzw. was mir dann zufällig seit Wochen im Kopf rumgeistert. Aktuell nähe und gestalte ich viel Kleidung für mich selbst, habe aber auch schon Kissen, Taschen, Beutel, Tischdecken, Tischläufer und vieles mehr selbst genäht! Und mal schauen was passiert wenn der Fuhrpark um eine Stickmaschine ergänzt wird.

David: Ganz klar Kleidung. Mit einer Handtasche laufe ich nicht so gerne rum! Mit gefällt es wenn meine Klamotten praktisch nach Maß gefertigt sind, vor allem Hemden.

Sascha:
Ich glaube das ist schwer zu beantworten, da es mir sehr viel Spaß macht individuell zu nähen. Von der Beanie bis hin zur Selfmade Hose, die Vielfalt ist so riesig und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, dass man sein eigenen Geschmack verwirklichen kann.

 

Woher holt ihr euch Inspirationen zum Nähen?

Christian: Hauptsächlich aus dem Internet. Aber auch in Einkaufsläden bekomme ich sehr viel inspiration. Oder aus dem Alltagsleben.

David: Praktisch von überall her, was man einfach so aufschnappt. Am meisten aber von meinen Blog-Besuchern, die Fragen immer ob man nicht mal über dies und jenes ein DIY-Tutorial machen könnte.

Nico:
Aus verschiedensten Quellen, in der Regel mangelt es meinen Töchtern und mir selbst aber nicht an Ideen. Wie schon gesagt das Problem ist eher die fehlende Zeit, alles umzusetzen. Aber natürlich lass ich mich auch immer wieder von verschiedenen Dingen inspirieren. In verschiedenen Nähgruppen auf Facebook sieht man beispielsweise immer wieder sehr inspirierende Nähprojekte.

Sascha: Meine Inspirationen bekomme ich wie Geistesblitze auf den Stoffmärkten, wenn ich Stoff sehe. Oder ich hole mir Denkanstöße in den zahlreichen Gruppen und Foren auf Facebook oder im Netz. Mittlerweile ist es soweit, dass meine Frau und ich auf Facebook unsere eigene Seite haben wo unsere Projekte vorgestellt werden. Unsere Kleinste begeistern wir mittlerweile auch zum Nähen.

Norman: Ich hab meist Ideen vor meinem geistigen Auge die erst verschwinden, wenn ich das Projekt umgesetzt habe. Ansonsten bin ich eher jemand, der solange tüftelt bis es passt und ich zufrieden bin!

Nähende Männer: Norman

Was fehlt eurer Meinung nach in der männlichen Nähwelt?

Christian: So einiges wie ich finde. Es müsste mehr Bücher von Männer für Männer geben. Mehr gute Schnittmuster. Mehr Blogs von Männer für Männer und Magazine. Das was z.b. beim Häckeln (My Boshi) passiert ist, wäre durchaus auch eine schöne Entwicklung in der Nähwelt. Es spricht ja auch nix dagegen, dass Väter für ihre Söhne oder Töchter Kleider, Taschen usw. nähen.

Norman: Ja, es sollte ganz klar mehr und vernünftige Schnittmuster für Männerkleidung geben. Der ein oder andere wird jetzt rufen ‚Burda‘ … Schön und gut aber da bin ich Gott sei Dank nicht der Einzige der das so empfindet – die Schnitte sind teilweise so altbacken, dass ich die Sachen nicht mal als Opa tragen möchte… Darum habe ich auch angefangen meine eigen Schnittmuster zu entwerfen und zu nähen! Hier hätten die Schnittmusterersteller echt noch mächtig Nacholbedarf die Kleidung der Männer ins 21. Jahrhundert zu katapultieren…

David: Mehr öffentliches Auftreten und ganz klar Schnittmuster, da scheint es wirklich noch zu wenige zu geben.

Nico: Eine 300 PS Nähmaschine mit Turbolader. Nein. Ähm es gibt eine männliche Nähwelt? Das erinnert mich an Grundschulzeiten wenn die Jungs nen Club machen in dem Mädchen keinen Zutritt haben. Ich glaube nicht das eine “männliche Nähwelt” andere Dinge braucht als eine “weibliche Nähwelt”.

Sascha:
Kurz gesagt: männliche Näher. Wer die richtigen Modelabels kennt, findet im Netz wunderschöne Schnittmuster und Stoffe. Dass es ein fast ausschließliches Frauen-Hobby ist, liegt in der Natur. Aber es ist ja auch nicht so, dass es keine Männer gibt die nähen.

 

Wo gibt es die besten Schnittmuster für Männerkleidung?

Christian: Diese Frage habe ich mich ehrlich gesagt auch schon gestellt. Im Internet findet man schon hie und da etwas. So kleine Highlights wie z.b. das Schnittmuster Miro von Worawo findet man durchaus ab und an. Aber in dem ganzen Haufen an tollen Schnittmuster für Frauen findet man wirklich nicht viel für Männer und wenn dann viel ähnliches. Wenn man(n) also was Ausgefallenes will, dann muss man(n) sich da selber was entwerfen.

Sascha: Also für mich persönlich ist es Rockerbuben. Die liebe Alexandra macht so tolle Schnitte vom Hoodie bis hin zum Pyjama. Ich hatte selber das große Glück und durfte dort Probe nähen, was mich sehr Stolz macht da ich selber noch nicht lange nähe. Aber auf der Internet-Plattform Dawanda finden sich für den ein oder anderen auch sehr tolle Schnittmuster.

Nico: Bisher habe ich noch nichts gefunden was mir auf Anhieb gefallen hat. So bin ich dazu über gegangen, entweder eigene Schnitte zu machen oder Schnitte von bereits vorhandenen Kleidungsstücken abzunehmen und zu verändern. Allerdings komme ich leider viel zu selten dazu, für mich selbst etwas zu nähen.

David: Von pattydoo.de gefällt mir das Longsleeve Shirt sehr gut. Ansonsten gibt es ja noch Burda, auch wenn da die Anleitungen nicht so Top sind, die Schnittmuster sind gut. Und natürlich auf unserem Blog www.dots-designs.de da haben wir z.B. ein Herren Hemd DIY oder eine Boxershort zum nachnähen, uvm..

Norman: Bei mir *lach*. Nun ja da ich aus Schnittmustermangel ja wie gesagt selbst mit dem Zeichnen angefangen habe und davor viel auf der Suche war kann ich euch gern die geheimen Seiten nennen wo ihr schöne Schnittmuster für Männer findet! Meine Lieblingsseiten sind Rockerbuben, Angelinas Dreams4You, Farbenmix und Worawo.

Sascha

Ich hoffe, euch hat der Beitrag gefallen und vorallem die kreativen Männer unter euch motiviert! Und ein herzliches Dankeschön an unsere fünf Nähblogger für das wunderbare Interview.