DIY-Anleitung: Gewebtes Platzset aus SnapPap

DIY-Anleitung: Gewebtes Platzset aus SnapPapDie liebe Lyn vom Blog Lynaed hat euch in dieser Ausgabe ein tolles DIY mitgebracht. Dafür hat sie unser SnapPap mit Textilfarben eingefärbt. Mehr über Lyn erfahrt ihr übrigens in unserem ausführlichen Kreativ-Interview. Und nun wünsche ich euch viel Spaß mit dem DIY!

Wir verbringen sehr viel Zeit in unserer neuen Küche. Hier wird nicht nur gekocht und gegessen, sondern auch geredet und Gesellschaftsspiele gespielt.

Damit es schön gemütlich ist, dekoriere ich die Küche gern. Hierzu zählen für mich auch zum Geschirr passende Platzsets.
So kam mir die Idee, ein gewebtes Platzset aus SnapPap zu nähen. Sie sind wirklich schnell und einfach gemacht. Und wie das geht, zeige ich euch hier.

 

Ihr benötigt:

Hier gehts zum Snaply-Shop!

 

Und so gehts:

Als Erstes überlegt ihr euch, wie groß euer fertiges Platzset werden soll. Es sollte sich hierbei um einen Wert handeln, den man gut teilen kann, denn die späteren Streifen aus SnapPap sollen später gleichmäßig miteinander verwebt werden können.

Schneidet euch nun den Stoff entsprechend zurecht. Es eignen sich nur feste, nicht dehnbare Stoffe, da sie als Stabilisierung des späteren Webgutes dienen. Ich habe mich hier für Jeans entschieden. Gebt vorsichtshalber rundherum noch 2 -3 cm dazu, denn es kann passieren, dass beim späteren Weben das Set etwas kleiner wird.

Schneidet euch nun zwei Stücke vom SnapPap zurecht, die genau so groß sind, wie eure Stoffrückseite. Dies geht am einfachsten, wenn ihr den Stoff einfach oben auflegt.

Als Nächstes schneidet ihr euch die Webstreifen zurecht. Hierzu werden gleichbreite Streifen einmal der Länge nach und einmal quer zugeschnitten. Sie werden später unsere „Schuss-“ und „Kettfäden“.

DIY-Anleitung: Gewebtes Platzset aus SnapPap

Bei mir sind die „Schussfäden“ die grauen Streifen, die quer auf das Platzset angebracht werden. Die kurzen „Kettfäden“ habe ich nach dem Zuschnitt noch mit Hilfe eines Schwammes mit unterschiedlichen Textilfarben eingefärbt, um ein interessanteres Ergebnis zu erhalten.

Als Nächstes werden die Querstreifen auf die linke Stoffseite angebracht. Achtet darauf, dass die Streifen so nah wie möglich nebeneinander liegen, damit die Rückseite später nicht durchblitzt.

DIY-Anleitung: Gewebtes Platzset aus SnapPap

Da man die Einstiche einer Stecknadel in dem Material sehen würde, könnt ihr zum Befestigen entweder Klammern oder doppelseitiges Klebeband verwenden (oder ihr legt immer erst den nächsten Streifen an, wenn ihr kurz davor seid, ihn mit der Nähmaschine festzunähen). Näht die Streifen nun knappkantig an einer Seite auf eure Stoffrückseite fest.

Da die Kanten später mit Schrägband versäubert werden, sollte sich die Nadelposition weit außen befinden, damit diese Naht am Ende nicht mehr sichtbar ist und vom Schrägband bedeckt wird.

DIY-Anleitung: Gewebtes Platzset aus SnapPap

Wenn ihr euch für mehrfarbige Streifen entschieden habt, so wie ich, könnt ihr eure Streifen nun längs auf euer Platzset arrangieren, um zu schauen, wie sie am besten wirken.

Nun kommen wir zum besonders spaßigen Part, dem Weben. Hierzu wird ein Längsstreifen erst von oben auf den obersten Querstreifen gelegt, dann unter den nächsten hindurchgefädelt und wieder über den darauf folgenden gelegt. Dies wiederholt ihr, bis ihr unten angekommen seid.

Bei dem zweiten Längsstreifen wiederholt ihr dieses Einfädeln – jedoch in umgekehrter Reihenfolge (auf dem rechten Bild bin ich gerade erst dabei, zu weben). Auch hier solltet ihr wieder darauf achten, dass die Streifen möglichst eng nebeneinander liegen.

DIY-Anleitung: Gewebtes Platzset aus SnapPap

Um mir das Weben zu vereinfachen, habe ich die Längsstreifen an der offenen Kante der rechten Seite eingefädelt, sie dann erst zusammen geschoben und die linke Seite die Streifen nummeriert, damit sie nicht durcheinander geraten. Clever oder? :-)

Sieht doch schon richtig toll aus oder? Ich mag den Kontrast der unterschiedlichen Blautöne zum grau sehr gern (vielleicht spricht hier der Quilter in mir).

DIY-Anleitung: Gewebtes Platzset aus SnapPap

Nun wird auch diese Seite mit einer Naht innerhalb der Nahtzugabe des späteren Schrägbandes fixiert. Bevor ihr jedoch das Schrägband annäht, könnt ihr zuvor die Kanten an allen Seiten begradigen oder, wenn ihr mögt, die Ecken abrunden. Dies erleichtert gerade Anfängern das Annähen des Schrägbandes.

DIY-Anleitung: Gewebtes Platzset aus SnapPap

Hier überspringe ich nun den genauen Prozess, wie man ein Schrägband annäht, denn es gibt im Netz sehr viele gute Anleitungen dazu. Zum Beispiel hier oder hier.

Wie ihr seht, nähe ich es am liebsten von links an, wende meine Arbeit auf rechts, schlage das Band auf die rechte Seite um, fixiere es ggf. mit ein paar Klammern und steppe es dann knappkantig ab.

DIY-Anleitung: Gewebtes Platzset aus SnapPap

Und schon ist euer gewebtes Platzset auch schon fertig. Ich habe anschließend noch das Motiv meines Lieblingsbechers appliziert und freihand mit der Nähmaschine den Schriftzug „good murrrning“ aufgestickt.

DIY-Anleitung: Gewebtes Platzset aus SnapPap

Viel Spaß beim Nachbasteln!

DIY-Anleitung: Gewebtes Platzset aus SnapPap

DIY-Anleitung: Gewebtes Platzset aus SnapPap

Viele weitere tolle Inspirationen zum Nähen und Basteln findet ihr auf Lyns Blog Lynaed.