Behind the Scenes: Hobbyschneiderin Anne Liebler

Behind the Scenes: Hobbyschneiderin Anne Liebler

Anne Liebler (Hobbyschneiderin)Ich freue mich, dass ich euch heute ein echtes Urgestein der Nähcommunity im Internet vorstellen darf. Seit 15 Jahren gibt es das Nähforum “Hobbyschneiderin” bereits und es erfreut sich bis heute größter Beliebtheit unter Nähbegeisterten.

Anne Liebler ist 54, Mutter von vier Söhnen und wohnt im schönen Aachen. Die Gründerin des Nähforums “Hobbyschneiderin” gibt euch im Interview einen kleinen Einblick in ihren Alltag und hinter die Kulissen ihrer erfolgreichen Community-Webseite.

 

Wie bist du zu deinem jetzigen Beruf gekommen?

Anne: Ich habe 1999 begonnen das Internet zu nutzen und seit Mai 2000 gibt es die Hobbyschneiderin Domain und Website. Es hat sich ergeben und ich habe mit Fleiß und Ausdauer und mit Hilfe vieler netter und kompetenter Menschen eine Community aufbauen können. Lange, bevor es Facebook, Weblogs, Verkaufsplattformen oder ähnliches gab. Da ich immer schon gern die “Quatschblase” rund ums Thema Nähen und Handarbeiten war und virtuell während meiner damaligen Elternzeit dem Thema viel Raum widmen konnte, ohne immer mit den Kindern real unterwegs sein zu müssen, haben sich Kontakte ergeben, die Stück für Stück das “Communitymanagment” und die Forumsarbeit voran brachten. Ich bin eine Netzwerkerin und in der Branche thematisch, persönlich und begeistert “zu Hause”. Und weil ich nicht nur virtuell da sein wollte, habe ich eine kleine Firma für Bestickungen und Näharbeiten.

Anne Liebler (Hobbyschneiderin)

Was reizt dich besonders an der Selbstständigkeit?

Anne: Ideen haben und diese ohne große Umwege umsetzen zu können. Ich sage sehr oft und gern: man erntet, was man sät. Das kann genauso Gut wie Schlecht sein. Selbstständig als Einzelunternehmen heißt in dem Fall: Man erntet direkt! Die unmittelbare Resonanz und Verantwortung reizt mich. Entscheidungen zu spüren und entweder weiter zu laufen oder eben nicht.

Was ist deine große Leidenschaft?

Anne: Tüfteln… egal ob ich dabei stofflich, handwerklich, gärtnerisch, kochend, mit Wolle oder Stickgarn unterwegs bin. Wie kann ich das machen und/oder verbessern?!? Das bringt mich auch manchmal dazu, sehr, sehr früh aufzustehen oder sehr, sehr spät ins Bett zu gehen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Anne: Naja, ich bin ja neben der Selbstständigkeit auch seit 2 Jahren in einem Vollzeitjob. Der typische Arbeitstag sieht bei mir also erst einmal so aus, dass ich meiner Arbeit in der prym.akademie nachgehe. Dabei drehen sich 95 % aller Gespräche genau um das – mein / unser Thema. Anschließend fahre ich nach Hause, gehe für 1-2 Stunden in der Garten und dann in mein Arbeitszimmer. Im Moment habe ich Auftragsarbeiten zu sticken. Das hat mich dazu gebracht darüber nachzutüfteln, wie ich die Bänder, die bestickt werden müssen, ganz genau und effizient nacheinander in den Stickrahmen bekomme. Typisch daran ist, dass ich am Abend oder am Wochenende dann abwechselnd im Garten bin und die Ideen im Kopf sortiere, die ich anschließend umsetze. Tagsüber immer dabei ist das Internet. Wie einfach es ist, heute online zu gehen und im Forum zu schauen. Eine große Hilfe sind dabei die Moderatoren, welche mich hervorragend unterstützen und quasi das Kernteam der Website sind.

Anne Liebler (Hobbyschneiderin)
Links: Illustration der Hobbyschneiderin-Autorin Anouk, Rechts: Anne bei der prym.akademie auf der h+h in Köln

Welchen Tipp würdest du jungen Gründern geben, die sich im Kreativbereich selbstständig machen wollen?

Anne: Diesen Tipp gebe ich oft auch real: Seid es euch wert! Viele Gründer kalkulieren nicht wirklich richtig. Handarbeit muss und darf wertig sein. Vieles muss mitfinanziert werden was man nicht gleich am Anfang berechnet. Um erfolgreich sein zu können, muss man verdienen wollen! Das ist bei uns so negativ besetzt, als würde man mit dem Wunsch, verdienen zu wollen, nur teuer verkaufen. Verdient man, kann man erweitern, Durststrecken überstehen, Zeit für Erholung finanzieren, Maschinen warten oder erweitern, Dienstleister wie Steuerberater oder Beiträge bezahlen. Schafft man das nicht, zahlt man zu und irgendwann steht dann die Frage im Raum, warum man sich das zumutet… Wenn man nur für das Anerkenntnis der kreativen Ideen arbeiten möchte, sollte man guten Freunden die Dinge schenken die es wert sind. Manchmal ist die Gründung einer Firma das Ende der Freude am Thema. Das finde ich schade.

Was findet man auf deiner Webseite “Hobbyschneiderin”?

Anne: Viiiiiiele Informationen. Sachthemen, Buchvorstellungen, Downloads, Nähvokabeln in 8 Sprachen, eine umfangreiche Linkliste, Galerie, Markt, und Menschen.

Was macht deine Webseite so besonders?

Anne: Die Menschen, die sich darüber austauschen und die fachliche Begleitung zum Beispiel von Stefan, Anja, Jenny oder Anouk um ein Paar zu nennen.

Anne Liebler (Hobbyschneiderin)
Rechts: Anne Liebler & ich bei der h+h in Köln

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Anne: Ich rede gern und viel :). Das hat was mit dem Inhalt der Seite zu tun, denn das Produkt als Solches ist die Information.

Was nähst / bastelst du am Liebsten?

Anne: Ich nutze sehr, sehr gern Altes zum Recyclen.

Woran arbeitest du momentan?

Anne: Gewerblich die Arbeitsschutzjacken, Privat teste ich gerade die Sockenwolle von Hatnut und Coats. Als Idee reift eine Makramee Balkonbespannung und seit Wochen überdenke ich meine Patchworkvorbereitung.

Anne Liebler (Hobbyschneiderin)

Gab es schonmal eine ganz besondere Rückmeldung von einem deiner Kunden?

Anne: Ich habe einmal ein Taufkleid per Hand bestickt, dass 1905 erstmals von der Familie genutzt wurde. Jeder Täufling wurde mit Namen und Datum auf dem Kleid eingestickt. Man konnte die ganze Familiengeschichte ablesen. Das Material war sehr brüchig und ich habe ziemlich geschwitzt beim Arbeiten. Das Ergebnis hat die Familie sehr erfreut und das Feedback (es ist schon mehrere Jahre her) hat mich lange gefreut.

Was machst du, wenn du mal nicht kreativ bist? Wie und wobei entspannst du dich am Liebsten?

Anne: Ich bin am Liebsten in meinem Garten und wenn ich mehr Zeit habe bei meinen goldigen Enkelkindern.

Welche Pläne hast du für die Zukunft? Wie wird es mit der Hobbyschneiderin weitergehen?

Anne: Ich bin Anne Liebler die Hobbyschneiderin. Das war ich irgendwie immer und seit 2012 ist das meine eingetragene Marke. Pläne habe ich viele: Im Arbeitszimmer liegen gefühlte 50m Stoff, kiloweise Wolle, stehen tolle Maschinen und warten Farben :)

Anne Liebler (Hobbyschneiderin)

Liebe Anne, vielen herzlichen Dank für diesen offenen Einblick in dein Leben und hinter dein Nähforum Hobbyschneiderin. Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg mit deinen kreativen Projekten!