Behind the Scenes: Leni Pepunkt.

Behind the scenes: Leni PepunktHeute möchte ich euch die quirlige Yvonne vom Label “leni pepunkt.” vorstellen. Sie betreibt ein Stoffgeschäft (“Die Fadenfabrik“) und erstellt außerdem professionelle Schnittmuster für Kinder- und Erwachsenenkleidung. Gemeinsam mit ihrem Mann und den gemeinsamen zwei Kindern lebt sie in Kaltenkirchen bei Hamburg. Soeben erschien ihr erstes Buch Kissenkult: Lieblingskissen selber nähen.

Yvonnes Stil ist fröhlich und farbenfroh, was ihren Nähanleitungen einen hohen Wiedererkennungswert verschafft. Neben ihrem Label “leni pepunkt.” betreibt Yvonne auch noch einen Kreativblog mit zahlreichen Näh-Inspirationen, Anleitungen und News aus dem Nähbereich. Lasst euch entführen in eine bunte Welt voller Lebenslust und Inspiration!

Wie bist du zu deinem jetzigen Beruf gekommen?

Wie bei so vielen meines „Berufsstandes“ fing es mit der Geburt meiner Tochter im Jahr 2007 an… Sie wurde benäht, die Freundinnen fanden es toll, und so habe ich erst Genähtes verkauft. Dann kamen die ersten, damals noch von mir handgezeichneten Schnittmuster hinzu, die ich sehr gut verkauft habe. Und dann ging es immer weiter… (Mittlerweile macht mir jedoch meine Schnittdirektrice Petra professionelle Schnitte und Dateien)

Als das alles dann online schon sehr gut lief, habe ich mich 2012 dazu entschlossen, mit meiner Arbeit „von zuhause auszuziehen“ und habe ein Ladengeschäft angemietet, was seit dem als Werkstatt und Stoffgeschäft für Gleichgesinnte dient. Ein schönes Stoffgeschäft gab es bis dahin noch nicht in unserem Ort – so wagte ich den Schritt, den ich bis heute nicht bereut habe. Hier finden auch Nähkurse statt und es werden neben den Stoffen auch Kurzwaren, „fertig“-Genähtes und natürlich unsere „leni pepunkt.“-Nähanleitungen verkauft.

Behind the scenes: Leni Pepunkt
Behind the scenes: Leni Pepunkt

Was reizt dich besonders an der Selbstständigkeit?

Die Freiheit, tun & lassen zu können, was man möchte. Auch die Familie lässt sich so sehr gut mit dem Job vereinbaren. Die Kinder kommen mal mit in den Laden, was sie ganz spannend finden – (dann dürfen sie kassieren oder andere Kleinigkeiten erledigen) oder ich arbeite von zuhause aus.

Was ist deine große Leidenschaft?

Das Nähen – ist doch klar! Ach – und meine Familie, die auch ;-)

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Den „typischen“ Arbeitstag gibt es (zum Glück) nicht – nachdem ich meine Kinder in die Schule / in den Kindergarten gebracht habe, gehe ich in mein (nur 2 Querstraßen von zuhause entferntes) Stoffgeschäft, in dem ich seit Neuestem auch ein Büro habe, in dem ich ungestört arbeiten kann, während vorne der Verkauf läuft. Viele Tage „verdödele“ ich nur am Rechner – facebook, Blog, eMails und in anderen Blogs stöbern „was so los ist“ in der DIY Szene – all das braucht viel Zeit. Andere Tage nähe ich und tüftele an neuen Nähanleitungen. Anproben mit meiner Schnittdirektrice sind immer ein großer Spaß! Manchmal stehe ich auch im Ladengeschäft, berate die Kundinnen und schneide Stöffchen vom Ballen ab – der persönliche Kundenkontakt macht mir auch sehr viel Spaß. Also – nix typischer Arbeitstag – immer wieder Abwechslung, kurzfristige Planänderungen bestimmen den Arbeitsalltag – das Chaos lebt!

Behind the scenes: Leni Pepunkt
Behind the scenes: Leni Pepunkt

Welchen Tipp würdest du jungen Gründern geben, die sich im Kreativbereich selbstständig machen wollen?

Als erstes sollte man es sich nicht zu einfach vorstellen. Dann sollte man sich ein gutes Konzept überlegen und anschließend viel und mit Herzblut daran arbeiten. Niemals stillstehen und so seinen Traum verwirklichen ;-)

Was findet man auf deinem Blog / Shop?

In meinem Blog findet man bislang „nur“ meine Nähanleitungen. Ich habe ihn eigentlich nur dazu verwendet, Probenäherinnen für neue eBOOKs zu suchen und neue eBOOKs anzukündigen. Ich wünsche mir jedoch sehr, dass ich in Zukunft regelmäßiger zum „richtigen“ bloggen komme. Dann möchte ich dort auch andere DIY Projekte zeigen und von meinen Reisen erzählen.

Behind the scenes: Leni Pepunkt

Soeben erschien Yvonnes erstes Buch Kissenkult: Lieblingskissen selber nähen

Was macht deinen Blog und deine Produkte besonders?

Die Schritt-für-Schritt-Nähanleitungen sind „idiotensicher“ – dieses Prädikat kommt nicht von mir, sondern diese Auszeichnung wurde uns schon vielfach von Kundinnen verliehen ;-)

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Bunt!

Was nähst du am Liebsten?

Derzeit nähe ich am liebsten Bekleidung aus Jersey für Groß und Klein.

Woran arbeitest du momentan?

An 5 Nähanleitungen gleichzeitig – Hose, Rock, Jacke, noch eine Hose, 2 Shirts, Bluse (ups, das sind mehr als 5) – bunt gemixt für Kinder und Erwachsene. Seit Mitte August ist mein erstes Buch Kissenkult: Lieblingskissen selber nähen auf dem Markt, das war sehr ein spannendes Projekt!

Behind the scenes: Leni Pepunkt

Gab es schonmal eine ganz besondere Rückmeldung von einem deiner Kunden?

Diejenigen, die sich bei mir melden und ganz überrascht sind, dass sie tatsächlich ein Kleidungsstück genäht haben, was man tragen kann, und das sie das nicht für möglich gehalten haben, da sie zum ersten Mal an einer Nähmaschine gesessen haben (…) – da bin ich dann immer ganz gerührt und würde sie am liebsten direkt in die Arme schließen. Das ist das größte Lob & das größte Dankeschön an mich und meine Arbeit.

Was machst du, wenn du mal nicht kreativ bist? Wie und wobei entspannst du dich am Liebsten?

Ich verbringe natürlich gerne intensive Zeit mit meinen Kindern, leider viel zu selten – im Tierpark spazieren gehen, Beeren pflücken gehen oder ähnliches draußen. Auch mit Freunden treffen, zusammensitzen beim Wein und gutem Essen, gemeinsames Lachen und „sich-selbst-nicht-so-ernst-nehmen“ entspannt mich und erdet mich immer wieder.

Behind the scenes: Leni Pepunkt

Welche Pläne hast du für die Zukunft? Wie wird es mit deinem Label weitergehen?

Oha… Pläne – immer viel zu viele. Aber in naher Zukunft möchte ich meine Schnitte auch als Print-Schnitte herausbringen, so daß sie auch im Stoffhandel erhältlich sein können – da werde ich immer wieder von Kundinnen drauf angesprochen – das soll jetzt echt mal losgehen!

Und dann – auch schon lange überfällig, möchte ich demnächst mal mein „leni pepunkt.-Team“ bei facebook und auf unseren Homepages vorstellen – das alles „wuppe“ ich nämlich schon längst nicht mehr alleine – meine Mama und einige andere, liebe Mitarbeiterinnen unterstützen mich im Laden- und Onlinegeschäft, ohne die das alles nicht ansatzweise so laufen würde!

Liebe Yvonne, vielen Dank für dieses spannende Interview und viel Erfolg mit deinem Label und dem Buch!

Und ihr meine Lieben seid nun hoffentlich höchst motiviert, euch an die Nähmaschine zu setzen und sofort loszulegen. Alle leni pepunkt.-Schnittmuster findet ihr hier.