Kreativblog des Monats: LiebEling

Kreativblog des Monats: LiebEling

FlorentineLiebEling ist der Kreativblog von Florentine aus Freiberg. Die 29-Jährige hat zwei Töchter und bloggt seit 2012. Doch nicht nur ihr wunderschöner Vorname hat es uns angetan, auch die vielen liebevoll umgesetzten Näh- und Bastelanleitungen, sowie die tollen Fotos auf ihrem Blog haben uns überzeugt.

Deshalb stellen wir euch heute Florentine und ihren Blog LiebEling in einem ausführlichen Portrait vor, zeigen euch ihre schönsten Anleitungen und Nähwerke und befragen sie über ihren kreativen Alltag.

Außerdem verrät sie uns, welches ihr liebstes Snaply-Produkt ist und wie man es am besten verwendet.

Was findet man auf deinem Blog?

Auf meinem Kreativblog zeige ich hauptsächlich Genähtes, Gebasteltes und andere Do-It-Yourself-Projekte, aber ich schreibe auch über das Leben und den Alltag mit Kindern, die Herausforderung Familie und über all die Dinge, die das Leben schöner machen.

Darüber hinaus gibt es hin und wieder auch Nähanleitungen, Schnittmuster und DIY-Tutorials für die verschiedensten Dinge, wie meine Freebooks für eine Kindermütze mit Schirmchen und einen (Klein-)Kinderrucksack.

Was macht deinen Blog besonders?

Das kann ich gar nicht genau sagen, denn jeder Blog besitzt ja etwas ganz Besonderes, was ihn von anderen Blogs unterscheidet. Bei mir ist es vielleicht neben der Prise Mamablog meine Experimentierfreude.

 Kreativblog des Monats
Kreativblog des Monats: Florentines Blog „LiebEling

Ich liebe die Herausforderung aus einem einfachen Basicschnitt etwas Besonderes und Einmaliges zu machen. Ein echtes Einzelstück eben! Ich finde es toll mit Schnitten zu spielen, sie zu zerlegen und komplett neu zusammen zu setzen. In letzter Zeit habe ich aber auch immer häufiger Schnitte nach meinen Wunschvorstellungen entworfen und genäht. In meinem Skizzenbuch und an meinem Pinterest-Board häufen sich die wildesten Ideen für Ärmel, Taschen, Ausschnitte, Applikationen, u.v.m. Ich komme gar nicht dazu, so viele Ideen auszuprobieren.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Mein Stil kann wahrscheinlich am ehesten als alltagstauglich beschrieben werden. Manchmal verspielt, hin und wieder bunt, aber meistens praktisch und schlicht mit dem gewissen Extra.

Ein wenig verguckt habe ich mich auch in den Vintage-Stil: wenige und meist komplementäre Farben, kleingemusterte Stoffe und dezente, manchmal auch raffinierte Details. Gelegentlich darf es aber auch mal wilder sein. Da kann sich dann auch schon mal ein durchgedrehter Regenwurm oder ein anderes kleines Monster über einen Overall winden.

LiebEling Nähwerke

Was machst du, wenn du mal nicht kreativ bist?

Meine zwei beiden Mädels sind ja noch recht klein und lassen mir tagsüber nur sehr wenig Zeit um mich kreativ auszuleben. Das finde ich aber überhaupt nicht schlimm, denn viele der Dinge, die man so üblicherweise in seiner Freizeit macht, mache ich nun einfach gemeinsam mit ihnen: Ich treffe mich dann zum Beispiel mit Freundinnen auf einen Latte Macchiato, aber halt nicht in der Schikimiki-Bar von früher, sondern im Kindercafé. Wir gehen auch gemeinsam zum Mama-Kind-Sport. Darauf freue ich mich immer besonders: Ich kann mich so richtig austoben und die Kinder sind betreut.

Wenn dann abends die Kinder im Bett sind und die Wohnung wieder halbwegs bewohnbar hergerichtet ist, beginnt meine eigentliche „Freizeit“. Wenn ich diese rare, kinderfreie Zeit tatsächlich mal nicht vor der Nähmaschine verbringe, sitze ich am liebsten gemütlich mit meinem Lieblingsmenschen und einem Glas Rotwein auf der Couch und lasse mir die Füße massieren. Oder ich lese, eingekuschelt in meinen neuen Quilt, ein Buch.

LiebEling Freebooks
LiebEling Freebooks

Was nähst du am liebsten?

Auch wenn ich es nicht gerne zugebe, ich erfülle da ganz und gar das Klischee der nähenden Mädelsmama: Am aller, aller liebsten nähe ich natürlich Kleidchen, in denen meine beiden Herzdamen einfach zum Anbeißen süß aussehen. Gefolgt von Spielsachen, mit denen die Zwei dann tatsächlich auch spielen.

Was ist dein liebstes Snaply-Produkt und warum?

KamSnapsDas sind ganz klar meine heiß geliebten KamSnaps. Ich finde es einfach toll, dass es sie in so vielen verschiedenen Farbnuancen gibt und ich sie daher meist farblich perfekt auf das genähte Stück abstimmen kann. Meine KamSnaps benutze ich tatsächlich ständig und fast überall und zwar sowohl für Webware als auch für dehnbare Stoffe: als Druckverschluss an Taschen und Buchhüllen oder auch an Halstüchern. KamSnaps eignen sich aber auch prima als Zierknöpfe, mit denen man ein Schleifchen am Halsausschnitt befestigen oder auch mal eine unsaubere Nahtkreuzung überdecken kann. Und falls mal nicht die richtige Farbe vorrätig ist, kann man die KamSnap-Köpfe auch ganz wunderbar mit einem passenden Stoffrest beziehen.

Kurz gesagt: Sie sind so wunderbar vielseitig. Übrigens, wenn man dort, wo der KamSnap angebracht werden soll auf die linke Stoffseite ein wenig Vlieseline (z.B. H180 oder 250) aufbügelt, kann auch bei dehnbaren Stoffen nichts mehr ausreißen.

Vielen Dank!

Liebe Florentine, ich danke dir für dieses wunderbare Interview und wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinem Blog und natürlich alles Gute für dich und deine Familie!

Ich hoffe, unser erstes Kreativ-Blog Interview hat euch gefallen.