Kostenloses Schnittmuster: Wickelrucksack Vicky

Ich habe wieder einen Rucksack entworfen, den ihr komplett aus Snaply Material nähen könnt: Der 2-in-1 Wickelrucksack Vicky ist der perfekte Begleiter im Alltag für Eltern oder auch als normaler Rucksack zu verwenden. Gerade als Wickelrucksack kann er durch viele durchdachte Details, Verstaumöglichkeiten und eingenähten Taschen glänzen.

Aufgenähte Taschen und Fächer

Vorne befindet sich ein Fach, in das die passende Wickelunterlage gesteckt werden kann. An den Trägern befindet sich eine zusätzliche Aufhängung für den Kinderwagen. Der Rucksack hat eine Klappe mit Reißverschlussfach und einem Schlüsselanhänger, sowie einem vorderen Fach mit zwei extra Fächern. Auch an den Seiten befinden sich zwei Gummizugfächer für Getränke, Fläschchen oder auch Feuchttücher. Unter der oberen Rucksackklappe befindet sich eine Kordel, mit der man den Rucksack schließt. Auch im Inneren des Rucksacks befinden sich viel Fächer. So gibt es direkt am Rücken ein flaches Fach für Zeitschriften, Laptop und co. Davor befindet sich ein Reißverschlussfach, das getrennt vom großen Fach ist. Auf diesem Rückenfach sind außerdem zwei kleine Fächer aufgesetzt, in die Windeln oder auch Kleinigkeiten wie Löffel passen. Auch hier gibt es an den Seiten kleine Fächer mit Gummizug für Brei, Tücher und mehr. Im großen Fach des Rucksacks bleibt noch genügend Platz für Wechselsachen, Tücher, Snacks und Dinge für Mami und Papi.

Nastja von DIY Eule

Form und Größe

Wickelrucksack Vicky ist vom Design ganz grob an ihre Schwester Rucksack Isah angelehnt, die ja bereits sehr beliebt bei euch ist. Vicky ist von der Grundform größer, breiter, aber nicht ganz so hoch. Der fertige Rucksack ist 32 cm breit, 40 cm hoch und 20 cm tief.

Materialempfehlungen

Die Träger, der Rücken und der Boden sind stark gepolstert. Ich nutze für den Rucksack den festen und schweren Outdoorstoff Isah, der mit Plane beschichtet ist. Dadurch ist der Rucksack extrem robust und wasserdicht, aber wird auch recht schwer. Mein Futterstoff ist der etwas leichtere Outdoorstoff Christian. Alternativ könnt ihr aber auch leichtere Stoffe wählen. Durch meine Stoffwahl bedarf es aber auch einer Nähmaschine mit etwas Power. Zum Nähen der Stoffe empfehle ich ein stabiles Garn, wie das Gütermann Mara extra stark 30 in passender Farben und entsprechende Nähmaschinennadeln. Ich nutze Universalnadeln in 110/18 – dickere Microtexnadeln gehen aber auch, wenn sie zum Garn passen. Näht immer mit einem Geradstich und einer Stichlänge von mindestens 3.0, da euch sonst das Material perforiert. Bei Outdoorstoffen solltet ihr nicht mit Stecknadeln arbeiten, sondern mit Wonderclips, da diese keine Löcher im Material hinterlassen.

Nahtzugabe und Schwierigkeit

Die Nahtzugabe von 1 cm ist bei allen Schnittteilen und Größenangaben bereits enthalten.
Es sind teilweise wirklich viele Lagen Stoff, Polster und Gurtband gleichzeitig zu bewältigen. Du solltest also auch bereits etwas Näherfahrung mitbringen.



Wenn du den Rucksack nachnähst, teile unter #WickeltucksackVicky und tagge Snaply und DIY Eule, damit wir deine Werke bewundern können! Wir freuen uns schon sehr drauf!

Du benötigst:

Hier gehts zum Snaply-Shop!

Hier kannst du dir das Schnittmuster (A4) herunterladen:

Zuschnitt:

Drucke dir zunächst die Druckvorlage mit dem Schnittmuster auf 100% aus und klebe es entsprechend zusammen. Die meisten Teile sind Rechtecke, bei denen die Maße unten angegeben sind. Schneide alle Teile aus den entsprechenden Stoffen zu. Zeichne dir hierfür am besten erst alle Teile mit Kreide auf den Stoff und schneide sie dann aus, damit du für alles Platz findet.

Schneide folgende Teile zu:

Oberstoff 1 in Rosa:
1 x Hauptteil (Vorderseite) 34 x 53 cm
1 x obere Rückenseite außen 34 x 13 cm
1 x untere Rückenseite außen 34 x 42 cm
2 x Seitenteil 22 x 53 cm
2 x Seitenfach (Schnittteil A)
1 x vordere Außentasche 2: 34 x 48 cm
1 x innere Rucksackklappe (Schnittteil D)
2 x gegengleich Träger (Schnittteil E)
1 x Schlüsseanhänger 10 x 22 cm

Oberstoff 2 in Grau:
1 x Boden 22 x 34 cm
2 x vordere Außentasche 1: 34 x 27 cm
1 x Klappe vordere Außentasche 32 x 16 cm
1 x Rucksackklappe 1 (Schnittteil B)
1 x Rucksackklappe 2 (Schnittteil C)
2 x gegengleich Träger (Schnittteil E)
2 x Trägerlasche (Schnittteil G)
1 x Wickelunterlage 52 x 72 cm

Futterstoff:
2 x Hauptteil (vorne und Rücken Futter) 34 x 53 cm
2 x Seitenteil 22 x 53 cm
1 x Boden 22 x 34 cm
1 x Wickelunterlage 52 x 72 cm
2 x Inneres Rückenfach 34 x 37 cm
1 x aufgesetztes Rückenfach 34 x 32 cm (das ist im Bruch)
2 x Reißverschlusseinfassung 6 x 3 cm
2 x Seitenfach (Schnittteil A)

Polster:
2 x Rückenpolster 31 x 39 cm
1 x Bodenpolster 19 x 31 cm
2 x gegengleich Trägerpolster (Schnittteil F)
1 x Wickelunterlage Polster 49 x 69 cm

Decovil:
1 x Rückenpolster 31 x 39 cm
1 x Bodenpolster 19 x 31 cm

Und so geht’s:

Träger nähen

Wir beginnen mit der Rückseite – mit den Trägern. Schneide vom Gurtband zwei Stücke a 15 cm zu und veröde die Enden wenn du kein Baumwollgurtband nutzt. Ziehe auf beide Gurtbandteile jeweils einen Taschenschieber auf.

Lege die Gurtbänder auf die rechte Stoffseite an die runden Spitzen der grauen Trägerteile an. Das Gurtband kann dabei ruhig einen guten Zentimeter überstehen. Lege darauf die rosa Trägerteile, fixiere das Ganze ringsherum mit Klemmen und näht die beiden Träger ab. Lass dabei die kurze, gerade Kante offen.

Nähe anschließend noch einmal vor und zurück über die Gurtbandenden im Bereich der Nahtzugabe, um die Stelle doppelt zu sichern.

Schneide die Nahtzugabe ringsherum ein. Achte darauf, die Naht dabei nicht zu verletzen.
Wende die Träger. Das ist etwas fummelig – ich fand es am einfachsten, wenn man zuerst den Schieber weiter nach innen drückt und diesen dann Richtung Öffnung führt. Forme dann die die Kanten gut aus.

Danach führst du in beide Träger jeweils ein Trägerpolster ein. Ich habe ein Essstäbchen zur Hilfe genommen. Es dauert eine Weile, bis das Polster wirklich da sitzt, wo es sitzen soll.

Steppe die Träger dann ringsherum ab.

Rucksackklappe nähen

Als nächstes wird die Rucksackklappe genäht. Schneide ein 18 cm langes Stück Reißverschluss zu. Lege es rechts auf recht an die gerade Stelle der Rucksackklappe Teil 1 an und nähe ihn fest. Lege die Rucksackklappe Teil 2 rechts auf rechts auf die offene Reißverschlusskante und nähe auch das fest. Steppe den Reißverschluss noch einmal von beiden Seiten knappkantig ab und ziehe den Reißverschlussschieber auf.

Klappe die beiden Klappenteile (grau und rosa) an den Abnähern rechts auf rechts aufeinander und nähe die kurzen Nähte ab. Je nachdem wie breit dein Reißverschluss ist, kann es sein, dass das obere Teil etwas übersteht – schneide es dann einfach bündig und gerade zurück.

Steppe die Abnäher auf der oberen Klappe mit Reißverschluss noch einmal von der rechten Stoffseite aus ab.

Achtung: wenn du es dir viel leichter machen willst, nutze lieber ein 22 cm langes Stück Gurtband als das Schnittteil für den Schlüsselanhänger, da das wirklich sehr dick wird!

Wenn du Stoff nutzt: Falte das Stoffstück oder für den Schlüsselanhänger der Länge nach mittig. Falte die beiden langen Seiten zur Mitte ein – wie bei einem Schrägband. Nähe die offene Kante knappkantig ab.

Ziehe einen Karabiner auf das Band auf. Lege ihn auf der linken Stoffseite 3 cm vom oberen Rand entfernt an einer Seitenkanten der unteren Klappe (D) an und nähe ihn hier knappkantig fest.

Übertrage die Position der Magnetverschlüsse aus dem Schnittmuster auf die untere Klappe ohne Reißverschluss und bringe sie an. Achtete darauf, dass der Verschlussteil außen liegt. Du bringst hier jeweils den oberen Teil vom Magnetverschluss (mit der Ausstülpung) an.

Jetzt werden die beiden Klappen rechts auf rechts gelegt und zusammengenäht. Die lange gerade Kante bleibt dabei offen. Wende die Klappe und steppe sie ringsherum ab.

Rückseite nähen

Lege die untere Rückenseite mit der rechten Seite nach unten. Darauf kommen mittig die beiden Rückenpolster aus Style Vil und das Rückenpolster aus Decovil. Wenn du magst, kannst du das ganze mit Textilkleber fixieren. Zeichne auf das Decovil einen Nahtverlauf von zwei Linien und nähe ihn nach.

Durch die vielen Lagen ist der Rucksack ideal gepolstert. Du kannst aber auch nur eine Lage Polster verwenden, wenn du möchtest.

Schneide vom Gurtband ein 25 cm langes Stück sowie zwei 10 cm lange Stücke zu und flamme die Enden gut ab. Ziehe auf die beiden kurzen Teile jeweils einen O-Ring mit Steg bis zur Mitte auf. Nimm das gepolsterte Rückenteil. Lege das lange Gurtband auf die obere Kante der rechte Stoffseite und forme es zum Henkel. Das Gurtband liegt dabei auf dem Stoffteil und die Enden liegen an der Stoffkanten. Ziehe die Gurtbandenden jeweils 1 cm über die Stoffkanten hinaus und stecke sie fest. Platziere die beiden Träger links und rechts, bündig an der oberen Stoffkante und jeweils mindestens 2,5 cm von den Kanten links bzw. rechts entfernt. Ich empfehle dir, die Träger soweit mittig neben dem Henkel zu platzieren wie möglich, da sie bei mir recht breit auseinander sind. Dabei liegt die Seite in rosa nach oben und die Träger biegen sich nach außen weg. Stecke die kleinen Gurtbandstücken mit O-Ring auf de Träger jeweils 1 cm vom äußeren Rand entfernt fest. Auch hier sollte das Gurtband wieder 1 cm oben überstehen. Nähe die Teile knappkantig an.

Lege die Klappe mittig rechts auf rechts an die obere Kante an. Die Seite mit dem Reißverschluss liegt dabei unten auf der Rückenseite des Rucksacks auf. Lege die obere Kante gerade an und stecke sie fest. Dabei wölbt sich die Klappe etwas. Oben drauf kommt rechts auf rechts die obere Rückseite bündig. Stecke alles gut fest und nähe die Kante ab. Dafür musst du nicht über das Polster nähen, sondern kurz daneben. Das Polster sollte beim Nähen oben liegen, dann ist es einfacher. Nähe hier langsam und mit Bedacht – das ist wirklich einer der dicksten und kompliziertesten Strecken bei diesem Projekt.

Schneide zwei 65 cm lange Stücke vom Gurtband zu und veröde die Enden. Schnappe dir dann die beiden dreieckigen Schnittteile für die Trägerlaschen. Lege sie mit der rechten Seite nach unten und falte die lange Kante 1 cm zur linken Seite um. Falte das Dreieck dann mittig über. Lege hier ein Gurtbandende mittig zwischen die Stofflagen und schiebe es an die Bruchkante. Fixiere das Ganze mit Klemmen. Nähe nun knappkantig an der jeweils langen Kante, mit der nach innen gefalteten Kante ab.

Die kleinen Dreiecke die hinten durch das Umfalten überstehen kannst du wegschneiden.

Nähe anschließend noch ein Rechteck mit einem Kreuz über den Teil mit dem Gurtband. Wiederhole das Ganze auch für die andere Trägerlasche.

Lege die beiden Laschen mit dem Gurtband mit der offenen Kante rechts auf rechts 2 cm von der unteren Schnittkante des gepolsterten Rückenteils an die beiden Seiten an. Nähe sie knappkantig an.

Vorderseite mit Außentasche nähen

Die Rückseite ist fertig und wir widmen uns der Vorderseite. Nimm zuerst die Klappe für die vordere Außentasche zur Hand. Markiere an einer langen Kanten jeweils links und recht 6 cm von unten und 3 cm von den Seiten einen Punkt. Setze hier die Oberseite der anderen beiden Magnetverschlüssen ein.

Falte die Klappe mittig in der Länge und nähe die beiden kurzen Seiten ab. Schneide die Ecken zurück und verstürze die Klappe.

Lege die Klappe rechts auf rechts auf eines der beiden vorderen Außentaschenteile in grau. Links und rechts ist hier ein wenig Spielraum. Lege das andere vordere Außentaschenteil mit der rechten Seite nach unten darauf. Nähe die lange Kante ab. Klappe die Stoffe andersherum aufeinander, falte die Kante nach und steppe sie noch einmal knappkantig ab.

Nimm jetzt das große Teil für die vordere Außentasche, klappe es links auf links zusammen. Lege es auf die Außentasche mit Klappe, so dass die offenen Schnittkanten unten bündig liegen. Falte die Klappe nach unten, lass sie dabei etwas lockerer hänge und ziehe sie nicht stramm. Übertrage die Positionen der beiden Druckknöpfe auf die Außentasche. Klappe die Außentasche wieder auf und bringt die Gegenseiten der Druckknöpfe nur auf der aufgesetzten Tasche an.

Lege die aufgesetzte Außentasche wieder auf das andere Teil mit Klappe an den unteren Rand bündig an. Nähe die Seiten und die untere Kante knappkantig ab. Setze jetzt noch mittig eine Unterteilungsnaht auf dem Bereich der Außentasche.

Lege die Außentasche unten auf die rechte Seite des großen Hauptteils und nähe sie an den beiden Seiten knappkantig an.

Seitenteile nähen

Jetzt kommen die Seitenteile. Nimm die äußeren Seitentaschen. Klappe den oberen, breiten Rand 1 cm zur linken Seite um und falte das Ganze nach. Klappe die Kante dann nochmal um, sodass die Knipse oben liegen. Nähe den Umschlag knappkantig an. Schneide zwei 20 cm lange Gummibandstücke zu und stecke auf das eine Ende auf eine Sicherheitsnadel. Ziehe das Band in den Tunnelzug einer Seitentasche ein, bis das hintere Ende des Gummibandes bündig schließt. Nähe es knappkantig an.

Ziehe das Gummiband weiter durch, dabei kräuselt sich der Stoff. Lege es an die vordere Kante des Tunnelzugs und nähe es auch hier knappkantig fest. Mache dies bei beiden Außentaschen. Lege die Außentaschen links auf rechts an die untere Seite eines Seitenteils an und stecke es fest. Stecke dann auch die Seiten bündig und näht die Seitentaschen ringsherum knappkantig an. Wiederhole das Ganze für die andere Seitentasche.

Boden vorbereiten

Als nächstes wird der Boden vorbereitet. Lege das Bodenteil aus dem Außenstoff mit der rechten Seite nach unten. Darauf kommt mittig die Bodenteile aus Polster und Decovil. Nähe diagonal ein Kreuz durch alle Lagen.

Äußeren Rucksack zusammennähen

Jetzt wird der äußere Rucksack zusammengenäht. Stecke die Träger und die Klappe in der Mitte zusammen, sodass sie nicht stören. Lege ein Seitenteil rechts auf rechts auf das Rückenteil. Achte darauf, dass die Seitentasche unten liegt. Stecke die lange Kante. Wiederhole das Gleiche an der anderen Seite des Rückenteils mit dem zweiten Seitenteil. Nähe beide Seitenteile an. Beginne und stoppe am Boden 1 cm vor der Kante. Am oberen Rand nähst du bis zur Kante.

Lege die offenen Kanten der Seitenteile rechts auf rechts an die Rucksackvorderseite mit Außentasche. Achte wieder darauf, dass die Außentasche unten liegt. Nähe beide Kanten ab. Starte und stoppe am Boden wieder 1 cm vor der Kante.

Steckt den Boden rechts auf rechts an den Rucksack. Nähe ihn ringsherum an. Starte und stoppe 1 cm vor den Ecken.

Wende den Rucksack auf rechts. Klappe den Rucksack oberhalb der Klappe zusammen und faltete den Stoff weg. Klappe die Klappe über und markiere die Position für die Gegenseiten der Magnetverschlüsse. Lass die Klappe dabei sehr locker und ziehe sie nicht zu stark nach unten. Bei mir sind die Magnetverschluss-Gegenseiten etwas zu tief. Bringe die Gegenseiten entsprechend an.

Rucksack aus Futterstoff nähen

Jetzt kümmern wir uns um das Futterteil. Nähe zunächst die Seitentaschen an die Seitenteile – genauso wie beim Oberstoff.

Jetzt wird die innere Rückseite genäht. Schneide 32 cm vom Reißverschluss zu und ziehe einen Schieber auf. Schnappe dir die Reißverschlusseinfassungen und klappe hier jeweils die kurzen Kanten 1 cm zur linken Seite um. Falte die Blenden dann um die Reißverschlussenden und näht sie knappkantig an. Wenn du möchtest, könnt ihr sie vorher mit wasserlöslichen Textilkleber fixieren.

Nimm dir jetzt eines der beiden inneren Rückenfachteile. Llege den Reißverschluss rechts auf recht an eine 34 cm lange Kante, sodass links und rechts jeweils noch 1 cm Platz ist. Nähe den Reißverschluss an.

Lege den Reißverschluss mit der offenen Kante rechts auf rechts auf das andere innere Rückenfachteil und nähe ihn dort ebenfalls an. Klappe den Reißverschluss anschließend auf und nähe ihn von der rechten Stoffseite knappkantig auf beiden Seiten ab. Dabei steppst du die Nahtzugabe fest.

Nimm dir jetzt das aufgesetzte Rückenfach. Achte darauf, dass die 34 cm über die Breite und nicht die Höhe liegen. Klappe das Teil rechts auf rechts zusammen, sodass es weiterhin 34 cm breit ist. Nähe die lange Kante ab.

Wende das aufgesetzte Außenfach auf rechts und drücke die Kante aus. Lege das aufgesetzte Außenfach mit der Naht nach unten auf eine der Rückenfachteile 8 cm unter die Reißerschlusskante an. Nähe das Fach links, rechts und unten knappkantig an. Nähe einmal mittig über das Fach für eine Unterteilung.

Klappe das Rückenfach links auf links zusammen, sodass der Reißverschluss oben liegt. Lege das Rückenfach auf die rechte Seite eines Hauptteils aus Futterstoff. Lege es dabei zuerst an den unteren Kanten bündig, stecke es fest und lege es dann an den Seiten bündig. Nähe es ringsherum an.

Nähe nun den inneren Rucksack genauso zusammen wie vorhin den äußeren: Erst wird die Rückenseite mit den Seiten und dann dem anderen Hauptteil (der Vorderseite) verbunden. Lass unten wieder jeweils 1 cm frei. Nähe dann den Boden an.

Äußeren und inneren Rucksack zusammennähen

Stecke jetzt den äußeren Rucksack in den inneren, sodass die rechten Stoffseiten innen aufeinandertreffen. Achte darauf, dass die beiden Rückenseiten und die beiden Vorderseiten aufeinander liegen. Stecke die obere Kante zusammen und achte darauf, dass die Nähte genau aufeinander treffen. Nähe dann einmal rundherum – lass an einer Stelle eine mindestens 20 cm lange Wendeöffnung.

Wende den Rucksack und steppe die obere Kante noch einmal knappkantig ab. Ich habe mir hierfür einige Stoffklemmen gesetzt, damit der obere Rand schön ausgeformt bleibt.

Ösen anbringen und Kordel einziehen

Verteile am oberen Rand gleichmäßig ringsherum 8 Wonder Clips von der Mitte ausgehend symmetrisch. Die Clips sollten dabei nicht auf Nähten sitzen.

Bringe 2,5 cm unter jedem Wonder Clip eine Öse an. Hier findest du eine Anleitung, wie das geht.

Fädele die Kordeln durch die Ösen, kürze sie auf die gewünschte Länge und verknote die Enden oder bringe Schrumpfschlauch an.

Drehe den Rucksack um. Ziehe auf die offenen Gurtbänder jeweils einen Taschenschieber auf, sodass der Steg Richtung Rücken zeigt. Fädele das offene Gurtbandende dann von hinten nach vorne durch den Schieber am Träger. Das Gurtbandende wird dann auf der Vorderseite noch einmal durch den unteren Schieber geführt. Klappe das Ende 2 cm nach innen und dann noch einmal 2 cm um. Nähe mittig darüber. Wiederhole dies auch für die andere Seite.

Wickelunterlage nähen

Lege die beiden Stoffe für die Wickelunterlage rechts auf rechts aufeinander und nähe einmal ringsherum. Lass eine Wendeöffnung von 15 cm.

Wende die Wickelunterlage und führe das Polster ein. Steppe die Wickelunterlage ringsherum ab.

Jetzt werden noch die Unterteilungsnähte gesetzt, damit sich die Matte besser falten lässt. Setzte zwei Nähte parallel zu den kurzen Seiten und jeweils 23 von diesen entfernt und einmal mittig durch die komplette Länge.

Halterungen für den Kinderwagen nähen

Schneide zwei Gurtbandstücke mit je 31 cm Länge zu. Der Umfang von unserem Kinderwagenlenker war 12,5 cm – wenn eurer wesentlich größer ist, gib das Doppelte der Differenz dazu. Ziehe jeweils einen Karabiner etwa 2,5 cm auf ein Ende auf und knicke das Ende an dieser Stelle. Der Karabiner liegt im Knick. Ziehe auf das lange Ende einen Schieber auf, bis er an das kurze Ende des Gurtbandes reicht. Falte das Gurtband wieder über und steckt es mit einem Wonder Clip fest. An dieser Stelle liegen jetzt drei Lagen Gurtband übereinander. Nähe etwa 1 cm hinter dem Karabiner über alle drei Lagen.

Jetzt wird das Klettband angebracht. Schneide von beiden Klettteilen jeweils ein 6 cm langes Stück zu. Beide Teile werden auf der Gurtbandseite angebracht, auf der auch der Karabiner ist. Platziere das raue Teil 2 cm hinter dem Steg des Karabiners. Lass dahinter 2 cm Platz und platziere dann die flauschige Seite. Klappe das Ende vom Gurtband um, sodass es 1 cm unter dem Flauschteil liegt. Nähe beide Klettbandteile ringsherum an. Wiederhole das Ganze für die zweite Aufhängung.

Fertig ist dein Wickelruchsack Vicky! Befestige die Gurtbänder mit den Karabinern am Lenker deines Kinderwagens. Dann kannst du Den Rucksack mühelos einhängen.


Viele weitere Taschen- und Rucksackschnittmuster findest du in unserem Shop.

Hier findest du die Videoanleitung zu Wickelrucksack Vicky:

Copyrighthinweis: © 2018 Alle Rechte des Schnittmusters “Wickelrucksack Vicky” liegen bei Nastja Mohren (DIY Eule). Das Kopieren, Verändern und die Weitergabe der Anleitung und der Vorlagen sind NICHT gestattet. Die Nutzung Schnittmusters ist nur für den privaten Gebrauch gestattet.

Schnittmuster auf Pinterest pinnen!